„Du wirst scheitern!“

„Ich habe von deinen Plänen erfahren. Und ich rate dir: Nehme Abstand davon. Lass es sein. Versuche es erst gar nicht. Du wirst scheitern! Alles wird völlig umsonst sein. Du kennt sie. Das glaubst du zumindest. Nur weil du sie geschaffen hast. Ha, ein Ebenbild wolltest du dir machen. Ein wunderbares Ebenbild. Du schenktest ihnen den Himmel auf Erden und sie traten es mit Füßen. Und sonderlich anstrengen musste ich mich nicht. Die Verlockung, so zu sein wie du, war einfach zu groß. Die Beziehung mit nur einem Bissen zerstört. Doch anstatt nun mit ihnen zu brechen, deine Idee eines Gegenübers aufzugeben, hältst du an ihnen fest.

Sie sind von Grund auf schlecht, ihr Handeln ist durch die Sünde bestimmt. Und du, der du die Sünde hasst, wendest sich trotzdem dem Sündigen zu. Doch diesmal gehst du zu weit. Diesmal wird deine Rechnung nicht aufgehen. Wie oft schon hast du mit ihnen einen neuen Anfang gemacht? Wie oft schon hast du einen Bund mit ihnen geschlossen?

Du solltest sie endlich vergessen! Egal was du tust, es wird alles nichts nützen. Nie werden sie aufhören, dich zu enttäuschen. Und das werden sie auch jetzt tun. Was du vorhast, ist einfach zu absurd. Wirst du es wirklich wagen? Weißt du, was du ihm damit antust? Natürlich weißt du das. Trotz dieses Wissens, trotz allem, was ihm widerfahren wird, willst du ihn wirklich senden? Nein, du musst dein Vorhaben vergessen. Es ist einfach zu lächerlich. Einer von ihnen soll er werden, ha! Der Unvergängliche in einer sterblichen Hülle! Sie werden ihn hassen. Und das weißt du. Sie werden ihn verspotten. Und das weißt du. Ans Kreuz werden sie ihn schlagen. Und das weißt du. Und wofür das alles? Allein und verlassen wird er sein. Siehst du nicht selbst, wie aussichtslos dein Vorhaben ist? Niemals werden sie klug werden, niemals werden sie sich ändern. Diesen Bund werden sie genauso ablehnen wie schon alle zuvor. Und das weißt du. All dies weißt du, ich mache mir nichts vor.

In deinem Namen werden schreckliche Dinge geschehen, in deinem Namen werden Kriege geführt werden, in deinem Namen werden sie foltern und töten.

Wieso nur, wieso willst du es trotzdem tun? Nie werde ich dich verstehen. Töricht bist du in meinen Augen. Lieber solltest du das entstehende Leben in diesem jungen Mädchen im Keim ersticken lassen. Er wird scheitern. Er wird nicht durchhalten. Er wird aufgeben. Wenn er das nicht tut,  wenn er deine Pläne tatsächlich durchhält, wenn er wirklich das alles auf sich nimmt… Du wärst einer von ihnen gewesen.

Gib auf! Denn du wirst scheitern!“

„Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die dem ganzen Volk widerfahren wird; denn euch ist heute in der Stadt Davids der Heiland geboren; das ist Christus, der Herr.“
Lukas 2, 10-11

„Und der, der unsere Geschwister Tag und Nacht bei Gott verklagt hat, ist aus dem Himmel hinausgeworfen worden.“
Offenbarung 12, 10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s